Festivalneuigkeiten

Nach dem Festival ist bekanntlicher Weise vor dem Festival. Nach dem erfolgreichen Festivalstart im letzten Jahr unter neuer jungen Leitung geht des dieses Jahr weiter.

 

  Wir  möchten euch ganz herzlich einladen, eure Filme einzureichen. Das ist noch bis zum 31. Oktober möglich

 Die Anmeldeunterlagen findet ihr Hier

 

Wir freuen uns schon auf eure guten Filmeinreichungen

 

.

 

 

 

 

 

Die Juries des 16. Schülerfilmfestivals haben heute in Marl die besten Preise des Festivals prämiert:

  • Der erste Preis "Marl goes Babelsberg" gestiftet von der Sparkasse Vest Recklinghausen geht an "Handycap" der Video AG am Clara-Schumann-Gymnasium in Holzwickede. Zugleich wird die Video AG gebeten, den Trailer des 17. Schülerfilmfestivals NRW zu gestalten. -> Begründung
  • Der Preis der GEW-NRW dotiert mit € 200.- geht an "Farbenfroh" der Trickfilm AG am Mallinckrodt Gymnasium, Dortmund. -> Begründung
  • Der Preis des GEW-Ortsverbandes Haltern, Marl, Dorsten dotiert mit € 150.- geht an "Wort-Gewaltig" des Literaturkurses der Jahrgangsstufe 11 des Helmholz-Gymnasiums, Hilden. -> Begründung
  • Eine lobende Erwähnung geht  an "Ansichten des Krieges" von Schülern der Klasse 9a des Goethe-Gymnasiums, Essen. -> Begründung

Preisübergabe an die Macher von "Wort-Gewaltig"

Aula der Scharoun-Schule

Die Vorjury hat getagt und alle Einreichungen gesichtet. Herausgekommen ist ein Programm von 9 Filmen, die am Samstag, den 21.11.2015 ab 10:00 Uhr im neuen Spielort, der Scharoun-Schule Marl, gezeigt werden. Um 17:00 Uhr ist die Preisverleihung, gefolgt von einem kleinen Empfang, um die Veranstaltung würdig ausklingen zu lassen.

Die heute nach ihrem Architekten benannte Scharoun-Schule wurde in den Jahren 1964 bis 1970 als Volksschule in dem damals neu entwickelten Stadtteil Marl-Drewer auf der grünen Wiese gebaut. Die Schule wurde wie eine kleine kind- und jugendgerechte Stadt geplant, deren Herz die Schulaula ist. Die Architektonik der Aula lehnt sich an das bekannteste Bauwerk von Hans Scharoun an - der Berliner Philharmonie. Beiden Gebäuden ist eine sehr gute Akustik gemeinsam.

Seit 2004 steht dieses einzigartige Schulgebäude unter Denkmalschutz. Dennoch sollte es nach dem Auslauf der Nutzung als Gund- und Hauptschule Sanierungsplänen zum Opfer gefallen. Einer Marler Initiative ist es zu danken, dass das Bauwerk renoviert wurde. Am 19. August 2015 schließlich wurde der Gebäudekomplex in einem Festakt offiziell seiner neuen Zweckbestimmung als Grundschule und als städtische Musikschule übergeben.

Diese einzigartige und weit über die Grenzen Marls bekannte Schule bildet die neue Heimat des Schülerfilmfestivals.

Scharoun-Schule, Westfalenstr. 68, 45770 Marl-Drewer

 

 

 

Da es immer schwierig ist, alle direkt nach den Sommerferien zu erreichen, haben wir unsere Anmeldefrist auf den 07. Oktober verlängert. Also habt Ihr / haben Sie noch bis zum Anfang der Herbstferien noch Zeit, Eure / Ihre Filme zum Schülerfilmfestival anzumelden und uns eine Kopie zuzusenden. Zur Anmeldung geht es hier.

Viel Glück

Euer Festivalteam

 

 

Detlef Ziegert - Jan Hendrik Blanke, © Foto Ulrich Spies

Bei der öffentlichen Vorstellung der Resultate des Projektes „Klappe – Die Erste“ in den Räumen der Sparkasse Vest in Recklinghausen wurde am 15.06.2015 auch der neue Leiter des Schülerfilmfestivals NRW vorgestellt. Nach 20 Jahren übergibt Detlef Ziegert die Festivalleitung an den 18 jährigen Schüler Jan Hendrik Blanke.

Jan Hendrik Blanke konnte seine ersten Medienerfahrungen im Open-Air-Kino im Essener Lukas sammeln und war bereits Jurymitglied der letzten Ausgabe des Schülerfilmfestivals im Jahre 2012. Welche profunden Medienkenntnisse er sich bereits aneignen konnte, zeigte sich bei der 65. Berlinale in diesem Jahr, wo er zu den 7 ausgewählten Jugendlichen (von 1500 Bewerbungen) gehörte, die die Jury der Reihe „Generation plus“ bildeten.

Jan Hendrik Blanke bei der Verleihung der gläsernen Bären während der 65. Berlinale, 2015. © Foto Gerd Blanke

In seiner Antrittsrede wies Jan Hendrik Blanke darauf hin, dass er neben der Weiterführung der bisherigen Festivalbereiche auch neue Medienarbeitsbereiche adressieren möchte, die in den Schulen NRWs zunehmend eine Rolle spielen. Dazu müssen neue Wege gefunden werden, diese Schülerarbeiten in einem Wettbewerb zu präsentieren.  Auf die Feststellung, dass in der heutigen G8 für die Schüler keine Freizeit mehr bliebe, antwortete Jan Hendrik Blanke, dass er zum Glück noch 13 Jahre bis zum Abitur brauche und daher nun Oberstufe noch Zeit finde, dieses Festival weiter zu entwickeln.

Wer an der Organisation des Festivals mitarbeiten möchte, melde sich bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.