Fragt man heute junge Leute nach ihrem Wunschberuf, dann sagen viele spontan: Irgendwas mit Medien. Wenn man dann nachhakt und wissen will, welche Medien (Film, Fernsehen, Hörfunk, Presse, Internet) gemeint sind und um welchen konkreten Beruf (Regisseur/in, Kameramann/frau, Schauspieler/in, Journalist/in) es geht, dann kommt in vielen Fällen ein Achselzucken.

Es sind die Allgegenwart und ständige Verfügbarkeit der Medien, zu denen im täglichen Umgang auch noch Smartphones, Tablets und Spiele zählen, die bereits auf Kinder und Heranwachsende eine faszinierende Anziehungskraft ausüben. Eine Verlockung, die durch das Internet noch gesteigert wird, denn social media wie youtube, Facebook und twitter sind Plattformen zum selbst Ausprobieren und Mitteilen. Zum chatten und Austausch von Musik, Fotos und Texten mit Gleichgesinnten im weltweiten Netz.

Kein Wunder also, dass Jugendliche kaum noch fernsehen. Wenn TV Jugendliche und unter 30-Jährige noch erreicht, dann durch Shows wie „Deutschland sucht den Super-Star“, „Big Brother“, „Germany’s Next Topmodel“, „The Voice“, Kid’s Voice und andere, bei denen sich das Publikum oft in schadenfreudiger Manier über das Scheitern der Kandidaten auf der Bühne amüsiert. Eine moderne Variante altrömischer „Brot und Spiele“-Unterhaltung in der Arena zur Befriedigung voyeuristischer Publika.

Marl goes Babelsberg

„Klappe – Die Erste“ ist ein praxisorientiertes Instrument zur Vermittlung von Medien-kompetenz an Kinder und Jugendliche. Doch welche Kenntnisse sind erforderlich, um Medien kompetent zu nutzen? Das Erlernen des ABC und des kleinen Einmaleins in Kindergarten und Schule reicht längst nicht mehr aus, um in der modernen Informations- und Kommunikationsgesellschaft zu bestehen. Hinzukommen muss eine differenzierte Kenntnis der Sprache audiovisueller Medien und die Fähigkeit, bereits im Kindesalter Gutes von Schlechtem unterscheiden zu können.

Das Internationale Kinder-, Jugendfilm- und -medienfest  sowie das Schülerfilmfest NRW haben seit Mitte der 90er Jahre praktische Medienarbeit geleistet. Bei Veranstaltungen wie dem „Marler Forum Kinderfernsehen“, Diskussionen mit Fachleuten aus Filmhochschulen und Exkursionen wie „Marl goes Babelsberg“ saßen Kinder stets in der Ersten Reihe. Nun soll der Staffelstab an die nachwachsende Generation junger kreativer Medienmacher übergeben werden.

„Klappe – Die Erste“ will Film, TV und Medien in unterhaltsamer und anschaulicher Form im Dialog an junge Menschen sowie an Pädagoginnen und Pädagogen vermitteln. Erfahrene und prominente Medienschaffende, Professoren von Filmhochschulen und Fachleute aus angrenzenden Medien- und Berufsfeldern liefern einen Blick hinter die Kulissen. Eine umfangreiche und wertvolle Orientierungshilfe für alle, die - wie eingangs erwähnt - irgendwas mit Medien machen wollen und nach Ansicht der DVD hoffentlich eine klarere Vorstellung haben, welcher Medienberuf und was sie konkret interessiert. 

Mehr zu "Klappe - Die Erste" unter www.klappe-die-erste.net