Die heute nach ihrem Architekten benannte Scharoun-Schule wurde in den Jahren 1964 bis 1970 als Volksschule in dem damals neu entwickelten Stadtteil Marl-Drewer auf der grünen Wiese gebaut. Die Schule wurde wie eine kleine kind- und jugendgerechte Stadt geplant, deren Herz die Schulaula ist. Die Architektonik der Aula lehnt sich an das bekannteste Bauwerk von Hans Scharoun an - der Berliner Philharmonie. .

Seit 2004 steht dieses einzigartige Schulgebäude unter Denkmalschutz. Dennoch sollte es nach dem Auslauf der Nutzung als Gund- und Hauptschule Sanierungsplänen zum Opfer gefallen. Einer Marler Initiative ist es zu danken, dass das Bauwerk renoviert wurde. Am 19. August 2015 schließlich wurde der Gebäudekomplex in einem Festakt offiziell seiner neuen Zweckbestimmung als Grundschule und als städtische Musikschule übergeben.

Diese einzigartige und weit über die Grenzen Marls bekannte Schule ist seit 2015 die Heimat des Schülerfilmfestivals.

Adresse

Scharoun-Schule, Westfalenstr. 68, 45770 Marl-Drewer

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Schule mit Hilfe der Buslinie 270 der Vestischen Straßenbahn GmbH zu erreichen, die den S-Bahnhof Marl-Mitte einmal in der Stunde mit dem Hauptbahnhof in Recklinghausen verbindet. Die nächst gelegene Haltestellen sind entweder "In den Kämpen" oder "Westfalenstraße", wobei letztere derzeit (Herbst 2015) wegen Straßenbauarbeiten nicht angefahren wird. Zur Anreise mit der Bahn eignen sich entsprechend die Bahnhöfe Marl-Mitte (stündliche Verbindung nach Essen Hbf oder Haltern am See mit der S-Bahn-Linie S9) oder der Hauptbahnhof in Recklinghausen, der von mehreren Nahverkehrslinien angefahren wird. Eine weitere Verbindung bietet die Linie 225, die ebenfalls den Bahnhof Marl-Mitte mit der Haltestelle "In den Kämpen" verbindet.

VRR-Plan für Marl, Stand Herbst 2015

VRR-Plan für Marl, Stand Herbst 2015. Die Lage der Scharoun Schule ist durch das Bild gekennzeichnet.

Alternativ beschreibt Google auch den Fußweg vom Bahnhof Marl-Mitte zur Scharounschule, der demnach 1,1km beträgt. Da die Strecke aber über mehrere kleinere Straßen und Wege führt, empfiehlt sich, beim ersten Besuch Navigationsmittel wie z.B. einen Stadtplan oder eine Handy-Navigation dabei zu haben.

Google-Maps, abgerufen November 2015.